Verlässlichkeit ist bei uns nicht nur ein Wort

Sie sind hier: St. Josef » Über uns » Arbeiten in St. Josef » Ausbildung

Ausbildungsbegleitung

Unser Ausbildungsverständnis

Unsere Ausbildung verstehen wir als persönlichkeitsbildend mit der Zielsetzung, dass die Auszubildenden sicher ihre Rolle in der Organisationswelt des Sozial- und Erziehungsdienstes einnehmen können und ihre persönlichen Eigenschaften und Ressourcen im Rahmen der Ausbildung zunehmend mit ihrer neuen Rolle als professionelle Fachkraft verbinden.

 

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Kindertagesstätte (KITA)

In unseren Kitas bilden wir hauptsächlich Erzieher*innen aus. Daneben gibt es Sozialpädagog*innen, Kindheitspädagog*innen (DH und FH) und Kinderpfleger*innen in Ausbildung.

Die Ausbildung der pädagogischen Fachkräfte wird im Folgenden aufgegliedert in:

  • Praktikant*in vor der theoretischen Ausbildung (Berufskolleg)
  • Praktikant*in während der theoretischen Ausbildung (Unter-/Oberkurs)
  • Praktika für Schulfremden Prüfung und angehende Sozialpädagoginnen, Studentinnen der Pädagogischen Hochschule, Erziehungswissenschaftler*innen und Krankenpflegeschüler*innen, Logopäd*innen, Ergotherapeut*innen und Kunsttherapeutinnen etc.
  • Anerkennungspraktikanten
  • PiA (praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin) 
  • Da uns die die fundierte Ausbildung unserer zukünftigen Fachkräfte sehr am Herzen liegt, haben wir für unsere Anerkennungspraktikanten und Auszubildenden der praxisintegrierte Ausbildung (PiA) ein eigenes System der Ausbildungsbegleitung eingeführt. 

Neben den regulären Anleitungen in den Gruppen, finden im Rahmen der Ausbildungsbegleitung gemeinsame Treffen für alle Auszubildenden statt. Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres ermöglicht ein Willkommenstag allen neuen Auszubildenden das gegenseitige Kennenlernen. In den Treffen werden die Auszubildenden in die Organisations- und Aufbaustruktur von St. Josef eingeführt. 

Ein weiterer Schwerpunkt sind Schulungen zum EEC-Konzept, wie zum Beispiel: Pädagogische Strategien, der ethische Code, Zusammenarbeit mit Familien, Beobachtung u.v.m.

Außerdem haben die Auszubildenden die Möglichkeit die Methode Videocoach kennenzulernen, dadurch ihre eigenen Stärken zu entdecken und auf Schatzsuche bei sich und anderen zu gehen.

Natürlich bieten die Ausbildungsbegleiter*innen auch Unterstützung bei allen schulischen und ausbildungsrelevanten Fragestellungen. Durch die regelmäßigen Schulungen und Veranstaltungen entsteht ein Netzwerk, das Austausch und gegenseitige Hilfe ermöglicht.

 

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Hilfen zur Erziehung (HzE)

Im Bereich HzE der St. Josef gGmbH werden Sozialarbeiter*innen und Sozialpädagogen*innen im Rahmen des dualen Studiums (mit Abschluss „Bachelor of Arts Soziale Arbeit“) sowie Jugend- und Heimerzieher*innen/Erzieher*innen im Anerkennungsjahr und in der praxisintegrierten Ausbildung ausgebildet.

Daneben bieten wir Plätze für Blockpraktikant*innen der Fachhochschulen an, sowie Plätze für Jahrespraktikant*innen zur Anerkennung der schulischen Ausbildung zum Jugend- und Heimerzieher*innen/Erzieher*innen.

Uns ist es wichtig, dass sie eine fundierte Ausbildung in unserer Einrichtung erhalten. Daher bieten wir eine Praxisanleitung durch eine Fachkraft vor Ort. Die Fachkraft begleitet die Auszubildenden in ihren Erfahrungen, begleitet Lernprozesse, gibt Feedback und unterstützt bei allen schulischen und ausbildungsrelevanten Fragestellungen. Das Ziel ist dabei die Erweiterung oder Vertiefung der persönlichen, fachlichen und sozialen Handlungskompetenzen.

Des Weiteren lernen die Auszubildenden den Leitgedanken der systemischen Arbeitsweise und des grenzachtenden Umgangs kennen und ihn anwenden.

Trägerinterne Fortbildungen können besucht werden, auch Hospitationen in anderen Bereichen sind möglich.