Es braucht ein ganzes Dorf, um Kinder zu erziehen

Sie sind hier: St. Josef » Kooperation » Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit an der Berger Schule

Seit dem Schuljahr 2010/11 leistet St.Josef im Umfang einer 50% Stelle Schulsozialarbeit an der Berger Schule. Die Berger Schule ist eine Förderschule in Stuttgart Ost. Dort werden ca. 80 Kinder, die Lernschwierigkeiten haben, von der 1. bis zur 9. Klasse unterrichtet und gefördert. Die Schüler wohnen überwiegend in Stuttgart Ost (ca. 90%) und ca. 50% haben einen Migrationshintergrund, wobei sich die Nationalitätszugehörigkeit auf 17 verschiedene Länder verteilt.

Das gemeinsame Ziel der Berger Schule und St. Josef ist es, allen Schülerinnen und Schülern an der Berger Schule eine positive schulische Entwicklung zu ermöglichen. Dabei soll jedes Kind als Individuum gesehen und in seinem Lernprozess gefördert werden.

Tätigkeitsschwerpunkte und Ziele der Schulsozialarbeit:

  • Förderung eines positiven Schulklimas
  • Förderung zu eigenständiger Lebensführung der Schüler/innen,
    Erweiterung und Förderung von sozialen Kompetenzen
  • Eltern unterstützen die schulische Entwicklung ihrer Kinder.
  • Schüler und Eltern kennen die Freizeit- und
    Unterstützungsangebote im Stadtbezirk/ in der Stadt
  • Erfolgreiche (Re)Integration der Schüler/-innen in das
    Regeschulsystem

Aufgaben:

  • Einzelgespräche / Beratung bei Konflikten
  • Maßnahmen/Projektarbeit
    z.B. Streitschlichterprojekt, Soziales Kompetenztraining,
    Mediation und Aufbau einer SMV
  • Einbezug der Schüler und Mitsprache im Schulalltag
    z.B. in der SMV
  • Unterstützung / Ansprechpartner für Lehrer/-innen und Schüler/-innen
    z.B. in schwierigen Unterrichtssituationen
  • Einzelgesprächen mit Lehrer/-innen und/oder Schüler/-innen
  • Präsenz und Mitgestaltung in nicht unterrichtsstrukturierten Zeiten
    z.B. Pausenbegleitung und Übergang in außerschulische Angebote
  • Übergangsmanagement Schule und Beruf
  • Elternkontakte, Vermittlung zwischen. Eltern u. Schule
    z.B. Elternbeirat, Elterngespräche, Projekte mit Eltern, Elternabende
  • Kontakte und Kooperation mit Freizeiteinrichtungen
    z.B Jugendhaus, Spielhaus
  • Beratung und Begleitung zu Unterstützungsangeboten
    z.B Erziehungsberatung, Beratung und Unterstützungsangeboten
    des Jugendamtes, Job-Connection u.s.w.